Arbeitsdienst 2014 der Erste


12. Februar 2014 / Josef Gravenhorst

Am 8.2. war es wieder soweit: der erste Arbeitsdienst des Jahres stand an und eine Menge an Aufgaben wartete auf die freiwilligen Helfer.

Es ging los mit einem Schwertransport: Hilmar hatte die Genehmigung von dem benachbarten Recyclinghof für die Entsorgung der durchgerosteten und bereits im Januar demontierten Doppel-T Träger erhalten, die vorher für einige Jahrzehnte den Steg in der Bahn hielten. So wurden die Träger von kräftigen Ruderern einzeln hinüber getragen und damit vom Bootsplatz entfernt.

Eines der dringenen Projekte war das Instandsetzen der Schwimmer der Stegzugänge, welche Wasser gezogen hatten und damit nicht mehr den nötigen Auftrieb besaßen, um eine Mannschaft mit Boot trocken auf den Steg zu tragen. Hier leisteten Heinz Moos, Michael Schwan und Peter Scholl mit ihren Helfern ganze Arbeit.

Die meisten der anderen 21 Helfer, die größtenteils aus der Gruppe der Jungen Erwachsenen stammten, brachten das Bootshaus wieder in Schuss. Besonders zu erwähnen ist hier Rainer, der die gesamte Werkstatt von einem dezenten Chaos in einen sauberen und vergleichsweise leer wirkenden benutzbaren Raum verwandelte. Nebenan verringerten unsere beiden Besenaffinen die Sichtweite der Bootshalle auf wenige Meter, indem sie den Staub und die Hinterlassenschaften des letzten Herbstes selbst aus den hintersten Ecken fegten.

Ähnlich aktiv wurde die Truppe um Stefan W beim säubern der Innenräume, wie den Kraftraum, den Ergoraum und die Gesellschaftsräume. Auch die Küche und die Fenster wurde in einen sichtbar sauberen Zustand versetzt.

Vom Resultat eher unauffällig blieben unsere Aufräumer im Außenbereich, welche das Gebüsch schnitten, den Müll zusammen suchten und ebenfalls zum benachbarten Wertstoffhof karrten.

Als alle fertig mit der Arbeit und den Kräften waren, ging es an das gemeinsame Mittagessen, ruderergerecht Nudeln mit Soße und vielen Sorten an frischem Salat, als Nachtisch Kuchen und Eis mit Beeren. Martin hat gemeinsam mit seiner Frau in weiser Vorraussicht ausreichende Mengen eingekauft und auf den Punkt zubereitet, was mit einem großen Applaus gewürdigt wurde.

Wir danken allen Helfern sehr herzlich und hoffen, dass beim nächsten Arbeitsdient noch mehr Freiwillige dabei sind und uns unterstützen, das Bootshaus sauber und in Schuss zu halten.