Internationale Deutsche Meisterschaft im 30Min-Ergorudern


23. Februar 2014 / Wolfdietrich Jacobs

So darf die Saison weitergehen!

Nicht so ganz ohne Hintergedanken haben wir für das Wintertraining „Die goldene halbe Stunde“ als Ergo-Programm ausgerufen. Es sollte und soll noch immer die Ausdauer-Grundlage für eine rundum goldene Saison bieten. Oder man münzt die guten physischen Werte direkt in eine Goldmedaille um.

So geschehen bei der 16. Internationalen Deutschen Meisterschaft im 30min Ergorudern – ein sperriger Name für die griffige Veranstaltung in Starnberg. In insgesamt 15 Läufen auf 24 Ergos konnten sich die 346 Sportlerinnen und Sportler aus Österreich, Liechtenstein, Italien, Großbritannien und natürlich allen Teilen Deutschlands messen. Den Verfechtern der Normaldistanz-Rennen sei gesagt: Die Halbstunden-Fahrer rudern nicht langsamer als Ihr, nur länger!

So fuhr in der Offenen Männerklasse Ivan Saric von der Frankfurter RG Germania mit 8870m die Tageshöchstleistung, was einer Durchschnittszeit von 1:41,5 auf 500m entspricht. Frauen wie Männer bis ins hohe Alter lieferten reihenweise höchst respektable Werte ab.

Aus Alemannen-Sicht darf man sich natürlich besonders freuen, dass die Saison, die zunächst durch Unruhe und Neuorientierung im Trainingsbetrieb geprägt war, nun gleich mit einem Paukenschlag begann:

Alexandra Sigl ist Internationale Deutsche Meisterin!

Und Gudrun Klein wurde um lediglich 23 Ergo-Meter auf den zweiten Rang in ihrer Klasse verwiesen.

Vom Start weg übernahm Alex selbstbewusst die Führung, stets war ihr kleines gelbes Boot mit der Nummer 3 ganz übersichtlich oben am Bildrand und weit rechts von den anderen zu finden. 7261 Meter bedeuteten in der Wertung Frauen 30-39 einen Vorsprung von stolzen 233 Meter. Gudrun gestaltete es da schon spannender. Auch sie machte am Start ordentlich Dampf, aber da auch Männerrennen im selben Lauf über die Zeit gingen, fand man ihr „Bötchen“ mehr in der Mitte des Bildschirms und bei jedem neuen Bildaufbau in einer anderen Zeile. Über die gesamte Distanz blieb die spätere Meisterin aus München stets in ihrer Nähe während die 5 übrigen Konkurrentinnen ein deutlich ruhigeres Tempo fuhren. 7153 Meter in der Klasse 50-54 schaffen selbst bei den Erfahrenen nur sehr wenige.

Freuen wir uns auf die weitere Saison!

 

 

 

 

 

Gesamtergebnis_2014