Griff nach den Sternen – ‘Karlsruher Stadtmeisterschaft 2016’


28. Oktober 2016 / Dietmar Kup

Am 22. Oktober um 14 Uhr fand im Rheinhafen Becken 1 die ‘Karlsruher Stadtmeisterschaft 2016’ statt. Veranstalter war in diesem Jahr der Karlsruher Rheinklub Alemannia.

Vor Startbeginn der Ruderregatta hatte der Rheinklub Vorstand, Michael Hagelstein zur feierlichen Bootstaufe eines Rennachters eingeladen. Kein geringerer als Michael Schwan, ehemaliger, langjähriger Vorsitzender  – er selbst wurde in Bled, Slowenien 1966 im Deutschland-Achter Weltmeister  –  taufte das neue Flaggschiff des Vereins mit einem guten Schuss prickelnden Sektes auf den Namen ALEMANNIA. Er soll dem Rennboot Glück bringen, „auf dass es stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel habe.“ Eine kleine symbolische Ausfahrt im Hafen zeigte die Fahrtauglichkeit des 17,60 m langen und 55 cm breiten Rennachters.

Inzwischen hatten sich die Ruderfreunde des Karlsruher Ruder-Vereins Wiking (KRV) bei der Alemannia (KRA) versammelt um sich im sportlichen Wettkampf zu messen. Nach seinen Begrüßungsworten erklärte der Vorstand die Veranstaltung als eröffnet und wünschte allen Teilnehmern viel Spaß und eine erfolgreiche Regatta.

Um die Regatta etwas aufzulockern wurden in diesem Jahr erstmalig die Achter+, Doppelzweier, und Doppelvierer+ Rennen als Mixed KRA/KRV ausgetragen. D.h. es wurden über die Vereinsgrenzen hinweg Renngemeinschaften gebildet. Alle Rennen gingen über die 500 m Distanz.

Um 14 Uhr starteten die Stadt-Doppelzweier Rennen M/F2x in zwei Läufen. Thorsten und Tobias Hermann (beide 1998) vom KRV gewannen gegen 6 Konkurrenten in 1:35,6 min. Auch die ganz Jungen im KRV-Rennsport, 12 Jahre und jünger, lieferten sich bereits auf der großen 500 m Distanz ein packendes Rennen.

Nach kurzer Pause folgte ein Junioren M/F1x Rennen. Hier gewann Tim Schnepf (2001) KRA, in 1:44,1 min. gegen zwei Boote.

Das Stadt-Einer Rennen gewann Philip Thein (1999) KRV, gegen Malte Groh (1999) KRA, Maximilian Schäfer (1993) und Johann Fox (1999), beide KRV.

Vor dem Rennen der Gig-Doppelvierer kämpften zwei KRV-Jungen-Doppelzweier ziemlich chancenlos gegen Hanna Hort (2004) und Zoe Würfel (2002) – die KRV-Mädchen gewannen in 1:59 min.

Im 4x+ Gig-Boot-Rennen lag das KRA-Boot im Rennverlauf zweimal vorne – und verschenkte den Sieg letztendlich doch an das KRV-Team.

Es folgte ein KRV-Mixed-Wettkampf im 4x- sowie ein KRV-Mädchen-Rennen im Doppelzweier – Zoe Würfel (2002) und  Friederike Münch (1997) ruderten in 1:53,5 min. zum Sieg.

Nun wurde die Renntauglichkeit des vor zwei Stunden getauften Alemannia-Achters getestet. In diesem KRA/KRV-Mixed Stadt-Achter-Rennen fuhr das Alemannia-Boot als schnellstes Rennboot in 1:27,8 min. ins Ziel – immerhin mit zwei Alemannen an den Riemen.

Keine Stadtmeisterschaft ohne sportliches Engagement unseres Vorsitzenden Michael Hagelstein – eben noch am Riemen beim Stadt-Achter-Rennen, saß er schon wieder tapfer im Renneiner und erkämpfte sich gegen Christian Fechler (1967) und Detlef Rautmann (1966), beide KRV, Platz drei.

Ein ausgleichendes Moment bildete zum Abschluss der Regatta das beliebte Verlosungsrennen, bei dem die Teams per Los ermittelt wurden. Drei Gig-4x+Boote skullten zum Ziel, um als Erste das erlösende Ziel-Glöckchen hören zu können  –  geläutet von Regattaleiter Josef Gravenhorst.

40 Sportlerinnen und Sportler erhielten bei der Siegerehrung die blinkende Stadtmeisterschafts-Medaille mit weißem Alemannia Stern und reich gefüllten dm-Taschen. Michael Hagelstein freute sich bereits auf die Stadtmeisterschaft 2017, „… dann wieder beim Karlsruher Ruder-Verein Wiking, im Rheinhafen Becken 4.“

Ergebnisse Stadtmeisterschaft 2016

Achter-Taufe, Fotos: Anne Kup

Stadtmeisterschaft, Fotos: Bernd Attner

Stadtmeisterschaft, Fotos: A+D Kup