Wellengeflüster am „Tag der Arbeit“


2. Mai 2014 / Dietmar Kup

1. Mai 2014 – 12 Ruderinnen und Ruderer wollten nicht zur Kundgebung – stattdessen starteten sie um 9 Uhr am Bootssteg des Rheinklubs, um auf dem grauen Rhein zu rudern. Pegel Maxau, Wasserstand 5m. Ausgerüstet mit Regencapes und große Kapuzen über den Ohren skullten und riemten sie Richtung Germersheim. Vom Start weg gab es reichlich Wasser – von achtern, Back- und Steuerbord, oben und unten. Viele Frachtschiffe am „Tag der Arbeit“ erzeugten satte Wellen. Die Steuerleute hatten alle Hände voll zu tun, um die Boote parallel zu den Wellen zu stellen. Oft war dies durch gefährlich nahe Schiffe, Bojen und Buhnen nur bedingt möglich. Die schmalen Ruderboote drohten durch überkommendes Wasser abzusaufen. Eilig wurde vor dem Steuerwechsel am Steg des RV Rhenania Germersheim das Wasser aus den Booten gepumpt. Kurz ausschütteln, ein bisschen schlottern und dann wieder in die Boote. Ein paar Kilometer weiterrudern, beim Atomkraftwerk Philippsburg um die Ecke bis zur Rudergesellschaft Speyer. Hier wurde schnell abgeriggert. Die Wolken verzogen – abtrocknen, dann gemütliches Mittagessen im Porto Veccichio.

Rechtzeitig kam das Dannes-Rückfahrtaxi mit Bootsanhänger – eine gelungene wassersportlich nasse Mai-Tour, organisiert von Wanderruderwart Stefan.

Fotos: Dietmar Kup

Fotos: Stefan Weisenberger