Jugend-Trainingslager


30. März 2018 / Josef Gravenhorst

Vom 24.-29.3. wurde das Jugendtrainingslager in Erlangen bei Nürnberg durchgeführt, bei dem neben Alemannen auch eine Ruderin vom Ruderverein Wiking sowie sechs Ruderer aus Eltville teilgenommen haben. Erfreulicher Weise konnte der Ruderverein Alemannia in den ersten Monaten des Jahres schon 13 neue Mitglieder im Jugendbereich gewinnen, die Großteils direkt mit nach Erlangen fahren wollten. Entsprechend war die Organisation aufgrund der insgesamt 31 Personen eine kleine Herausforderung: Unterkunft, Verpflegung, Transport von Material und Teilnehmer, Sporthalle als Abendprogramm und Ausweichmöglichkeit bei schlechtem Wetter, knappes Budget und die Ungewissheit bedingt durch eine dicke Eisschicht auf dem Main-Donau-Kanal bis 10 Tage vor Ankunft waren neben einigen krankheitsbedingten Ausfällen und Papierkram im Vorfeld zu managen.

Möhrendorf hilft
Allein die Organisation einer Sporthalle erforderte unzählige Telefonate, nachdem die Stadtverwaltung der 110.000 Einwohnerstadt Erlangen sich hierbei nicht gerade von der glanzvollen Seite gezeigt hat, springt die knapp 5.000 Einwohner zählende Gemeinde Möhrendorf ein und unterstützt uns unbürokratisch mit einer Sporthalle für die Dauer des Trainingslagers. „Wir helfen Euch jederzeit gerne wieder“ bestätigte Bürgermeister Thomas Fischer im Rahmen der Schlüsselübergabe.

Umfangreiches Sportprogramm mit Konsequenzen
Für ruhige Nächte sorgte während dem Trainingslager das täglich recht umfangreiche Sportprogramm: Nach eine kurzen Lauf- und Gymnastikeinheit wurde gefrühstückt, bevor es zur ersten Trainingseinheit aufs Wasser ging. Nach dem Mittagessen wurde teilweise per Videoanalyse individuelle Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert, welche soweit wie möglich in der folgenden zweiten Wassereinheit umgesetzt werden sollten. Nach dem Abendessen war ein abwechslungsreiches Programm in der Sporthalle angesagt, neben Kräftigungsübungen waren auch zahlreiche Ballspiele auf der Tagesordnung.
Der aufgrund des umfangreichen Sportprogramms erhöhte Energiebedarf hat offenbar die Vorstellungen der Köchin weit übertroffen und hierdurch einiges an Improvisation bzgl. Sättigung erfordert. Darüber hinaus wurden uns von der Köchin entsprechende Sorgen vorgetragen: „Die Kinder müssen mehr frühstücken, sonst lege ich beim Mittagessen noch drauf“ – bei beispielsweise bis zu vier verzehrten Schnitzel pro Kopf ein nachvollziehbarer Denkansatz – jedoch wwurde beim selbst organisierten Frühstück ebenfalls nicht zurückhaltend gegessen: 50 Brötchen, zwei riesige Salatschüsseln gefüllt mit Müsli, Milch, Joghurt und Obst – an allen Tagen jeweils komplett ohne nennenswerte Reste leergegessen.

Besuch im Erlebnisbad
Am Mittwoch wurde das Nachmittag/Abendprogramm für einen Besuch im Erlebnisbad „Palm Beach“ abgeändert: Zwar nicht ganz so modern wie das Europabad in Karlsruhe, dafür aber deutlich größer: Unzählige Rutschen verteilt auf zwei Zugangstürme – darunter eine Rutsche mit Doppellooping, Thermalbecken, Whirlpools sowie ein Wellenbecken. Die sehr große Rutschanlage führte schon vor Betreten des Schwimmbads zu leuchtenden Augen bei den Jugendlichen.

Zufriedene Trainer
Bzgl. Rudertechnik haben alle Teilnehmer sehr große Fortschritte gemacht, besonders die Rudereinheiten mit einem Trainer im Boot haben für gesteigerte Konzentration und entsprechend gute Ergebnisse gesorgt. Die große Zahl der Teilnehmer hat für eine außerordentliche Gruppendynamik gesorgt, die gute Stimmung hat bei einigen Teilnehmer zu einem zusätzlichen Motivationsschub geführt. Aus Trainersicht hat sich der Aufwand auf jeden Fall gelohnt, so das Fazit der Trainer nach der Rückkehr.

Großzügige Unterstützung
Neben Unterstützung aus den beteiligten Vereinen, wurden wir bei der Durchführung des Trainingslagers großzügig unterstützt von:
Gemeinde Möhrendorf – Sporthalle
Ruderverein Erlangen – Unterkunft
Karlheinz Gravenhorst – Spende Schwimmbadbesuch
Bericht: Josef Gravenhorst

Bilder: Malte Groh

Bilder: Josef Gravenhorst