Karlsruher Rudervereine kooperieren


7. Mai 2018 / Dietmar Kup

Das Zusammenwirken der Karlsruher Rudervereine hat sich nach der einjährigen Testphase sehr positiv entwickelt, „…hier stecken viele Chancen und es macht Spaß!“ ist auf der Homepage des KRV zu lesen. Die Vorstände haben daher eine schriftliche Kooperationsvereinbarung im Bereich des Jugendrennsports U19 erarbeitet.

Am 5. Mai 2018 wurde das Kooperationsprojekt zwischen dem Karlsruher Ruder-Verein Wiking von 1879 e.V. (KRV) und dem Karlsruher Rheinklub Alemannia e.V. (KRA) nun auch vertraglich fixiert. Die Vorstände der Vereine trafen sich um 11 Uhr im Vereinshaus des KRA zur gemeinsamen Ratifizierung der Kooperationsvereinbarung. Auf Seite 4 des Vertragswerkes leisteten die Vorsitzenden und die für den Rennsport zuständigen Sportvorstände ihre Unterschriften – Michael Hagelstein und Josef Gravenhorst für den Rheinklub Alemannia sowie Steffen Hort und Christian Händle für den Karlsruher Ruder-Verein Wiking. Vom Landesruderverband Baden-Württemberg waren Peter Wolfering, Stellvertretender Vorsitzender Ressort Nachwuchssport, und Hannes Blank, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, sowie Florian Schad, Rudertrainer für junge Leistungssportler der Alemannia, anwesend. Nicht zuletzt ist das Trainerteam – Victoria Karl, Ruder-Verein Wiking und Florian für eine harmonische und erfolgreiche Umsetzung der Kooperationsvereinbarungen verantwortlich.

„Oberstes Ziel soll ein gleichberechtigtes Miteinander und eine stetige Kommunikation auf allen Ebenen sein“, versicherte Josef in seiner Vorankündigung zur Kooperation.

Schließlich versprechen sich die Vereinsführungen nicht nur ein effizienteres Training und erfolgreichere Regattabeteiligungen, sondern auch geringere Kosten für die Vereine.

Die Trainer werden die Rennmannschaften zusammenstellen und Trainingspläne entwickeln. Bei Regattabeteiligungen sollen die Mannschaften jedoch nicht als „Renngemeinschaft“ sondern als reine Vereinsboote an den Wettkämpfen teilnehmen. Demnach rudern die Wiking-Juniorinnen für den Karlsruher Rheinklub Alemannia und die Rheinklub-Junioren für den Ruder-Verein Wiking.

Die Hauptakteure, die jungen Ruderinnen und Ruderer, haben bereits eigene Renneinteiler entworfen. Am 12. und 13. Mai 2018 bei der 84. Heidelberger Regatta werden sie vielleicht schon im neuen Kooperationstrikot als Sieger über die Ziellinie rudern – wir drücken die Daumen!

Fotos: Dietmar Kup