Über die Hydrologie der Flüsse…


10. Februar 2019 / Dietmar Kup

…und, „was Ihr schon immer über das Wasser unter dem Kiel wissen wolltet“ – darüber referierte Dr.-Ing. Jost Grimm-Strele in seinem Vortrag am 7. Februar 2019 im Vereinshaus des Karlsruher Rheinklubs.

Mit seinen herzlichen Begrüßungs- und Einführungsworten zeigte Michael gleich zu Beginn der Veranstaltung seine Bewunderung darüber, dass Wasser, außer in den drei bekannten Zuständen, sogar in seiner flüssigen Form in zwei unterschiedlichen, molekularen Varianten existiere – ohne jedoch weiter auf dieses spannende Phänomen einzugehen übergab er das Wort an Jost.

Sein Vortrag bezog sich besonders auf das Wasser unseres Ruderreviers, den Rhein. Jost erläuterte die Wandlungen des großen Stroms durch die Rheinbegradigung (1817) von Johann Gottfried Tulla sowie die Rheinregulierungen (1907) durch Max Honsell. Er hatte auch die für die Rheinruderer oft so hinderlichen Buhnen geplant.

Jost sprach über die Baken und Spierentonnen, die das Fahrwasser markieren. Ruderer und Steuerleute haben hier unbedingt 10 m Abstand zur Tonne einzuhalten!

Wie die Erosion, Abflussbildungen und Interaktion mit dem Grundwasser den Wasserstand des Rheins beeinflussen, das stellte Jost mit Abbildungen ebenso dar, wie Wasserströmungen, Fließgeschwindigkeiten und Pegel-Messungen. Aber trotz aller Hydrologie bliebe der lebendige Strom auf seinen 1.233 Rheinkilometern natürlich nicht zu jeder Zeit genau berechenbar, so Jost am Ende seiner Ausführungen.

Der Vortrag zum fließenden Wasser hatte einige Zuhörer zu weiteren Fragen und Gesprächen angeregt. Michael erinnerte an unseren 2015 verstorbenen Ruderkameraden Gottfried, der gerne bei seinen Touren in der Fahrrinne rheinabwärts auf die kullernden Rollgeräusche der Kieselsteine aufmerksam machte.

Erfahrt es selbst bei Eurer nächsten Rheintour. Neigt Euch ein wenig nach vorne ins Boot – mit dem Ohr unterhalb der Bordkante – und lauscht…

Fotos: Dietmar Kup