Europa- und Deutsche Meisterschaften im Indoor-Rowing


7. Februar 2019 / Wolfdietrich Jacobs

Mit Eiseskälte und Schneeregen begrüßte das dänische Kopenhagen die TeilnehmerInnen der European Rowing Indoor Championships (ERIC 2019) das die Danish Rowing Federation (DFfR) in Kooperation mit Concept 2 Denmark und dem Bagsværd Rowing Club am 26. Januar 2019 durchführte. Die Veranstaltung fand  in der Gladsaxe Sports Arena in Gladsaxe, einem Vorort der dänischen Hauptstadt statt – in the middle of nowhere. Gudrun Klein startete zu höchst ungewöhnlicher Zeit in dem ersten Rennen: um 8.00 Uhr morgens. Das hieß kaum Frühstücken, um 6:30 mit dem Taxi aus dem Hotel in Lingby starten, durch heftiges Schneegestöber über völlig verschneite Straßen hinüber nach Gladsaxe fahren. Das Warmmachen fand in einer zweiten Halle statt, zum Veranstaltungsort  musste Gudrun dann durch Schneegestöber und Kälte laufen, um auf die Art wieder abgekühlt zu starten.

Bei den Rennen der Europameisterschaft sind 2000 Meter zu rudern. Gudrun hatte drei Gegnerinnen, wobei die beiden Teilnehmerinnen von der Body Oase in Neuenhagen den zweiten und dritten Platz belegten, während Gudrun mit 07:42 Minuten erfolgreich ihren Europameisterin-Titel verteidigte. Nach diesem kurzen aber heftigen Wettkampf-Intermezzo ging es zurück ins Hotel zu einem hervorragenden dänischen Frühstück und bis zum Rückflug blieb noch viel Zeit, sich in Ruhe Kopenhagen mit seinen Sehenswürdigkeiten anzuschauen.

Nur eine Woche später ging es bei gleichen Witterungsbedingungen nach Kettwig bzw. Essen, wo am 3. Februar 2019 die Deutsche Indoor Rowing Meisterschaft 2019 über 1000 Meter stattfand. Auch Essen zeigte sich bei der Anreise zunächst mit Schneeregen und beißender Kälte. Doch am Veranstaltungstag strahlte die Sonne vom Himmel. Diesmal startete Gudrun Klein ganz am Ende der Veranstaltung um 16:20. In ihrer Altersklasse fand sich keine Gegnerin, so dass sie zum einen gegen die Zeit, aber auch gegen die Teilnehmerinnen jüngerer Altersjahrgänge fuhr. In der Klasse ab 43 erreichte Claudia Ciescholka  den Silberrang in 3:44 Minuten. Gudruns Endzeit lag bei 3:39 Minuten und tatsächlich war sie schneller als die meisten Teilnehmerinnen der jüngeren Altersgruppen. Oder um es mit den anfeuernden Worten des Hallenmoderators Boris Orlowski zu sagen: “Mädchen, ihr müsst euch warm anziehen, da fährt euch gerade die Gudrun Klein davon!”

Armin Klein

Fotos aus Kopenhagen von Svend.. und Armin Klein:

Fotos aus Kettwig von Armin Klein und Holger Depner: