Wanderung der Junioren-Rennmannschaft


8. Juli 2020 / Josef Gravenhorst

Aufgrund der aufgrund von Corona reihenweise abgesagten Zielwettkämpfe, haben sich die Trainer der Rennmannschaft alternative Highlights für die Jugendlichen ausgedacht. Am 05.07.2020 wanderten daher 16 Junior*innen, teils mit, teils ohne Wanderschuhe, begleitet von drei Trainern im Schwarzwald und bestiegen den Karlsruher Grat.

Wir trafen uns schon um 8:15 morgens auf dem Bahnhofsvorplatz, wo Trainer Malte die 11€ für die Bahnfahrt einsammelte. Einige deckten sich noch hier mit Verpflegung ein und kauften Massen von Brötchen und Brezeln.

Gemeinsam mit den Trainern Malte und Tim fuhren wir anschließend mit Masken bewaffnet mit der Bahn über Achern nach Ottenhöfen, wo die Wanderung startete. Nachdem wir zuerst den falschen Berg hochgelaufen waren, trafen wir schon bald Trainer Florian, der mit dem Rennrad nach Ottenhöfen fuhr und dieses dort an einen Laternenpfahl anschloss und hoffte, dass sein Helm nicht geklaut werden würde. Schon von hier hatte man einen ersten Anblick auf den Karlsruher Grat.

Vorbei an einem Kieselwerk und Wasserfällen wanderten wir immer weiter nach oben und hängten schnell die Trainer ab. Auf dem Weg wollten wir über eine Box Musik hören, das wurde uns aber leider schnell durch die Trainer untersagt. Die erste Pause machten wir an einem sogenannten Schnapsbrunnen, wo man sich gekühlte und überteuerte Getränke kaufen konnte.

Danach ging es weiter nach oben, bis wir irgendwann an einem Felsen ein Gruppenbild machten.

Kurz danach kamen wir zum Anfang des Karlsruher Grats. Keiner von uns ging über den Umgehungsweg, alle kletterten über den Felsgrat. Nachdem das anstrengenste Stück des Grats geschafft war, machten wir nochmal eine längere Pause und wagten uns dann an den Abstieg. Schon hier teilten wir uns immer mehr in eine schnelle und eine langsame Gruppe, die schnelle Gruppe wartete aber immer wieder. Nach einem zweiten Aufstieg und dem darauf folgenden Abstieg teilte sich die Gruppe nun ganz:

Eine schnelle Gruppe mit dem Trainer Florian rannte schier den Berg runter, während es die langsame Gruppe mit den Trainern Malte und Tim eher gemütlich anging. Zwar wartete die schnelle Gruppe immer wieder und einige Junior*innen schlugen bei solch einer Pause sogar auf dem Asphalt Räder, letztendlich traf man sich aber erst wieder in Ottenhöfen. Dort kauften einige noch ein Eis oder einen Imbiss und badeten ihre Beine in einem Brunnen.

Kurz vor 16 Uhr kamen wir erschöpft und zum Glück ohne Verletzte oder Verlorene wieder in Karlsruhe an.

Bericht: Christopher Schadt  Bilder: Malte Groh