Trainingslager Fasching


9. März 2020 / Josef Gravenhorst

Während vielerorts kräftig gefeiert wurde, nutzen Junioren und U15 des Junioren-RuderTEAMs Karlsruhe die schulfreie Faschingszeit, um wieder fleißig Kilometer zu schrubben und intensiv an der Technik zu feilen.
Mit Viktoria Bredehorn, Peter Zöllner und Noah Tschach sowie der krankheitsbedingt eingebremsten Hanna Hort nahmen vier Sportler am Kadertrainingslager des Landesruderverbands in Breisach teil, während in Karlsruhe mit einer zweiten Gruppe in einem separaten Trainingslager weiter trainiert wurde. Teilnehmer der beiden Trainingslager berichten hier detaillierter von ihren Veranstaltungen:

Trainingslager Fasching in Karlsruhe
Vom 26.02.2020 bis zum 29.02.2020 fand in Karlsruhe das Faschingstrainingslager statt. 18 Juniorinnen und Junioren versuchten, betreut von 3 Trainern, dort bei Wind und Wellen in vier Tagen ihre Rudertechnik und -physis zu verbessern.
Mit jeweils zwei Einheiten pro Tag, wobei eine durch Klettern ersetzt wurde (was nicht minder anstrengend war), waren viele Junioren schon am zweiten Abend erschöpft. Nach einem weiteren anstrengenden Tag fuhren sie am Samstag in der zweiten Einheit noch eine Abschlussbelastung im Hinblick auf die kommende Langstrecke. Aufgrund des schlechten Wetters entschieden sich die Trainer jedoch nicht für die ursprünglich geplanten 6000 Meter, sondern ordneten 2x 2000 Meter an.
Nach diesem Trainingslager konnten alle Junioren stolz auf ihre klasse Leistung sein.

Trainingslager Fasching in Breisach
Vom 21. bis 29.02 wurden vier Karlsruher Junioren, namentlich Viktoria Bredehorn, Peter Zöllner und Noah Tschach sowie Hanna Hort, die krankheitsbedingt früher abreisen musste, zum Breisacher Faschingstrainingslager eingeladen. Trotz verhältnismäßig schlechtem Wetter konnte der 2- von Peter und Noah sowie Viktoria in verschiedenen Bootsklassen gute Einheiten absolvieren, die besonders den ausdauernden Aspekt ansprachen. Durch eine Verletzung am Arm von Noah konnte der 2- leider nicht an der Abschlussbelastung teilnehmen, bewies jedoch schon zuvor bei zwei Belastungen seine Konkurrenzfähigkeit. Viktoria überzeugte schließlich in einem Zweier mit einer Ruderin des Ulmer RC Donau.
Text: Maxi, Luzia, Selma und Noah
Bilder: Maxi