Wintertalentiade in Marbach


6. Dezember 2018 / Josef Gravenhorst

Die kalte und nasse Jahreszeit führt beim Rudern oft zu überschaubaren Trainingsgruppen, um dem entgegenzuwirken gibt es Indoor Rudern und Trainingstermine in der Sporthalle. Einige Jugendliche treffen sich wöchentlich zum Alemannia-Hallentraining: 25 Jugendliche haben sich hier die letzten Wochen auf die Wintertalentiade vorbereitet, um dann gemeinsam mit den Jugendlichen vom Nachbarverein Wiking am 01.12.2018 früh morgens mit dem Zug nach Marbach zu fahren. Insgesamt war somit eine riesige Rudergruppe von 45 Personen aus Karlsruhe in das beschauliche Marbach gereist. In Marbach wird schon seit vielen Jahren ein Nachwuchswettkampf angeboten, der hilft die weniger attraktive Jahreszeit zu überbrücken:

Über knapp 20 Stationen wurde Beweglichkeit, Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer verlangt. Das Karlsruher Team zeigte reihenweise tolle Leistungen, besonders hervorzuheben sind die Leistungen von Hannah, die in ihrer Altersklasse den 2. Platz belegte obwohl sie erst seit Oktober im Team dabei ist. Wirklich beeindruckend waren auch die Ergometerwerte von Peter und Noah mit 1:30 bzw. 1:32min/500m. Offenbar waren die Beiden auch in den anderen Disziplinen nicht schlecht unterwegs und konnten in Ihrer Altersklasse so den 1. und 2. Platz für Karlsruhe sichern. Ella und Luzia vom Nachbarverein Wiking konnten ebenfalls als stolze Sieger die Heimreise antreten.

Allen Teilnehmern an dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch für die tollen Leistungen!

Herzlichen Dank geht an unseren neuen T-Shirt Sponsor: Die Firma INIT aus Karlsruhe

Trotz eines sehr anstrengenden Tages und einer ca. vierstündigen Rückfahrt mit der Bahn hat ein Teil der Jugendlichen sich noch im Bootshaus mit den Nikolausruderern (zeitgleiches Event in Mainz) getroffen, um hier im Rahmen der Vereins-Weihnachtsfeier bei Suppe, Pizza und Süßigkeiten sich von Trainer Florian zu verabschieden. Florian wird nun einige Monate im Ausland verbringen, bevor er zum Saisonhöhepunkt 2019 wieder zurückerwartet wird.

Bericht/Fotos: Josef Gravenhorst