Moselwanderfahrt 23.-27.08.2017


18. September 2017 / Josef Gravenhorst

Nachdem wir 2015 auf dem Bodensee und 2016 auf der Weser gemeinsam unterwegs waren, war dieses Jahr die Mosel unser Ruderrevier.

Wir waren 8 Ruderer (Johannes Ball, Wolfgang Kohler, Martin Knapp, Winfried von Loga, Herbert und Gerhard Roschlau, Gerhard Schweinfurt von der Alemannia sowie Christoph Moll aus Friedrichshafen).
Am Mittwoch, 23. August trafen wir uns, um unsere diesjährige Wanderfahrt zu starten. Damit wir die Anreise ohne größere Hungerlöcher überstehen konnten, wurde zunächst mal ausgiebig im Bootshaus gefrühstückt. (Dank an Johannes 🙂 es hat an nichts gefehlt, selbst Frühstückseier waren dabei).
Danach wurden die beiden Boote Goldgrund (Riemen 4er m.Stm.) und Moder (Doppel 2er m.Stm.) abgeriggert und verladen. Die Fahrstrecke hatten wir ausführlich geplant, da es auf manchen Strecken alpenähnliche Serpentinen gibt, die für einen Ruderbootanhänger gesperrt sind.

Wir haben uns für ein festes Quartier entschieden und haben in Graach bei Bernkastel-Kues eine entsprechende Unterkunft gefunden. Hatte zwar den Nachteil, dass wir jeden Tag mit den Autos rangieren mussten, aber andererseits die Vorteile, dass keiner Landdienst machen und wir kein Gepäck im Boot mitnehmen mußten.
Nachdem wir unser Quartier bezogen haben wurde erst mal ein Spaziergang nach Bernkastel-Kues entlang der Mosel unternommen, der Rückweg führte uns durch die Weinberge. Für den Abend wurde dabei eine gemütliche Straußenwirtschaft ausgekundschaftet.

Am Donnerstagmorgen nach dem Frühstück (7:30 Uhr!) ging es mit dem Bootswagen nach Longuich, dort war der Start unserer 4-tägigen Wanderfahrt. Nach dem Aufriggern und Bootsverteilung ging es los zur ersten Etappe. Heute waren 32,5 KM und 1 Schleuse zu bewältigen. Etappenziel war Wintrich. Dort lagerten wir unsere Boote zwischen und fuhren mit den Autos nach Graach in unser Quartier.

Am nächsten Morgen ging es nach einem zweiten Überraschungsfrühstück mit Zwetschgenkuchen und Kaba am Bootslagerplatz zur nächsten Etappe los. Es standen zwar nur 21,4 Km, dafür aber 2 Schleusen auf dem Tagesprogramm. Ziel war das Bootshaus der RG Zeltingen.

Unsere dritte Etappe führte uns von Zeltingen über Traben-Trabach nach Zell, auch da konnten wir beim RV Zell unsere Boote lagern. Es waren an diesem Tag 33,7 KM zu rudern und 1 Schleuse.

Unsere letzte Etappe führte von Zell nach Poltersdorf mit 26,4 KM und 1 Schleuse. Nach dem Abriggern und Verladen der Boote stand nur noch die Heimreise an. Gegen 19 Uhr waren wir dann auch wieder müde aber wohlbehalten im KRA Bootshaus angekommen.

Wir hatten an den 4 Ruder-Tagen optimales Wetter erwischt, haben insgesamt 114 km gerudert und dabei 5 Schleusen mit jeweils 7 – 7,5 m Höhendifferenz überwunden und ganz viele tolle Eindrücke erlebt. Die Landschaft zwischen Longuich und Poltersdorf liegt wunderschön eingerahmt zwischen Weinbergen und hinter jeder Windung der Mosel gibt es was Neues zu entdecken. Wir erlebten ein Wasserflugzeug, das zu unserer Überraschung neben uns auf der Mosel gestartet und gelandet ist, und hatten viele Begegnungen mit Ausflugs- und Berufsschiffen, die wir mit weniger und manchmal auch mehr Wasseraufnahme überstanden. Interessante Ereignisse waren jeweils auch die Schleusen. Es gibt auf der Mosel speziell für die Sportschifffahrt kleinere Schleusen mit jeweils 18 m Länge und 3,3 m Breite, die allesamt mit automatisierter Selbstbedienung ausgestattet sind.

Leider gibt es an der Mosel nur wenige für Ruderboote geeignete Anlegemöglichkeiten, um noch öfter einen Abstecher in die schönen Städtchen unternehmen zu können. Von unserer letztjährigen Tour auf der Weser waren wir diesbezüglich verwöhnt.

Die Abende waren immer sehr unterhaltsam, in Graach gibt es zwei nette Straußenwirtschaften, in denen wir intensiv den Moselwein kosteten und diskutierten, welcher nun der bessere war. Auch viele Ideen wurden da diskutiert von der Teilnahme am Moselpokal in Bernkastel-Kues (jeweils letztes September-WE), Trainings-WE am Bodensee bis hin zu Überlegungen, wohin unsere nächste Wanderfahrt gehen könnte.

Auch diese Wanderfahrt war wieder eine gelungene Veranstaltung. Bleibt mir nur noch zum einen mich bei meinen 7 Mitruderern für die tollen 5 Tage zu bedanken. Auch bei Peter Möller vom RC Rastatt bedanke ich mich ganz herzlich, der mich im Vorfeld intensiv für diese Wanderfahrt beraten und mir ganz viele nützliche Unterlagen und Tipps mitgegeben hat.

Bericht und Bilder von Gerhard Roschlau